Nachfolgend ein Bericht unseres Fliegerfreundes Mario Sells:

Seit meiner Trennung vom OSVM bin ich in vier verschiedenen Vereinen aktiv, die sich mit der Erhaltung historischer Segelflugzeuge befassen. Mit dem Luftfahrtbundesamt verhandle ich seit drei Jahren, um die Flugzeugschlepp-Genehmigung für die SG 38 zu erhalten. Nachmehreren Vorgesprächen hatte ich im Herbst 2007 einen Termin mit den Herrn Fend und Schulz. Bei diesem Gespräch konnten wir uns darauf einigen, gewisse geforderte Aufgaben zu erfüllen, um dann die Einzelmusterzulassung für Flugzeug-Schlepp zu erhalten.
Nach einigen Überlegungen entschloss ich mich, die Erprobung und die ersten Schleppversuche bei meinen Fliegerfreunden der Heeressportgruppe Grimming in der Steiermark durchzuführen.
Am 26. Oktober 2008 war es dann endlich soweit. Gegen 14.30 wurde das Schleppseil an der SG 38 eingeklinkt und einige Sekunden später rollte das Schleppflugzeug an. Nach 100 Meter Höhengewinn meldete sich der Pilot der SG 38 und teilte uns mit, dass das Flugverhalten bei einer Schleppgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern völlig unproblematisch sei. Nach drei Vollkreisen über dem Platz klinkte der Pilot der SG 38 in 500 Metern Höhe aus und landete nach vier Minuten sicher.
Bei dem anschließenden Briefing mit dem Schlepppiloten, dem SG-38-Piloten und der Bodenmannschaft stellte sich heraus, dass das ausgesprochen gutmütige Flugverhalten der SG 38 während des Schlepps und dem anschließenden Gleitflug weitere Flüge zuließ.
An den darauffolgenden drei Tagen absolvierten wir 35 F-Schlepps mit verschiedenen Piloten, die die Schlepphöhen langsam bis auf 1500 Metern Ausklinkhöhe steigerten.

Hierbei handelt es sich um einen Weltrekord außer Konkurrenz, denn eine SG 38 wurde sehr wahrscheinlich bisher noch nicht auf 1500 Meter geschleppt.

Aufgrund dieser Erfolge haben wir dann spontan beschlossen, einen weiteren Weltrekord außer Konkurrenz im Autoschlepp mit der SG 38 aufzustellen. Nachdem der Flugplatz Aigen im Ennstal quadratisch angelegt und eine Schenkellänge von 1,5 Kilometer lang ist, konnten wir die SG 38 mit Hilfe eines Geländewagens sieben mal um den Platz schleppen. Dabei wechselte der Pilot seine Flughöhe von 5 bis 50 Metern Höhe und erreichte eine Gesamtflugzeit von 11 Minuten.

Auch dies ist sehr wahrscheinlich ein Weltrekord.
Diese beiden Schlepparten erhöhen den Gebrauchswert dieses Flugzeugs erheblich, da nun ganz normale Flüge wie mit jedem anderen Flugzeug möglich sind. Wir gehen auch davon aus, dass bei Schlepphöhen von 800 bis 1000 Meter thermische Flüge möglich sein werden. Schon jetzt haben wir bei den durchgeführten F-Schlepps (ohne Thermik) Gleitflüge von 30 Minuten durchführen können.
Selbstverständlich wird die Startart „F-Schlepp“ auch bei künftigen Flugveranstaltungen großes Interesse finden.

Im Jahr 2009 sind ein längerer Flug im F- und Auto-Schlepp für den Eintrag ins Guinessbuch geplant. Diesbezügliche Gespräche sind im Gange.

Ich habe nun die Möglichkeit, mit der SG 38 vier Schlepparten, also Gummiseil, Winden-, Auto- und F-Schlepp durchführen zu können. Gerne stehe ich für Fragen im Zusammenhang mit dem Schulgleiter SG 38  zur Verfügung: mario.selss@kabelmail.de.