blanik

Dieses tschechische Ganzmetallsegelflugzeug ist für unseren Flugplatz bzw unseren Flugbetrieb schon fast zum Symbol geworden. Egal ob damit geschult oder geturnt wird – mit dem Blanik wird bei uns einfach gern geflogen, es gibt kaum einen Flugbetrieb wo nicht einer unserer mittlerweile 3 Blaniks (OE-5734 > Vereinsflugzeug, OE-5733 und OE-0758) am Start steht.

Eine Besonderheit bei diesem Halbacro-tauglichen doppelsitzigen Schulungsflugzeug ist die Fowler-Klappe, welche bei uns in LOXA beim Windenstart ausgefahren und auch beim Landen verwendet wird. Apropos Windenstart: Der Blanik hat eine Gabelseilkupplung, die verwendet wird, um die Zelle zu schonen.

Technische Daten:
Erstflug: 1956
Klasse: Doppelsitzer
Spannweite: 16,20 m
Länge: 8,40 m
Leergewicht: 292 kg
max. Startgewicht: 500 kg
Höchstgeschwindigkeit: 253 km/h
Gleitzahl: 1:28 bei 90 km/h

Nach der langen Wartezeit konnten wir unsere Blanik mit der Entwicklung einer Modifikation am Holm wieder in die Luft bringen. Am 30. April 2011 hob der erste modifizierte Blanik, OE-0758, nach fast einem Jahr Wartezeit und einigem Aufwand zum ersten Mal wieder in Aigen ab. Unser neuer Vereins-Blanik OE-5734, der nach dem Ankauf aus Tschechien ebenfalls erfolgreich modifiziert wurde, absolvierte seinen Erstflug in LOXA am 20.11.2011 und ist seither wie gewohnt und zur Freude aller Vereinsmitglieder regelmäßig in der Luft.