ls3

Infos zur Entstehunggeschichte:

Am 1. Oktober haben wir unser neues Goldstück in Deutschland abgeholt
Andy Haider und Werner Luidolt machten sich am Freitag, den 1. Oktober um 04:30 in der früh auf den weiten Weg nach Butzbach (ca. 50km nördlich von Frankfurt). Die Anpannung war erdrückend, da die Erwartungshaltung ob des guten Zustandes unserer DG 101 sehr groß war. Ein optisch und technisch nicht perfektes Gerät durfen wir auf keinen Fall mitnehmen. So standen wir um 11:00 Uhr vor einen Hangar – die Tore öffneten sich und eine mit sämtlichen Abdeckstoffen bedeckte LS3 stand vor uns. Das abziehen der Verhüterlis wurde zum Genuß – die LS3 stand vor uns in voller Pracht. Andy und ich schauten uns an und wußten sogleich – das ist es – eine wunderschöne Maschine in sehr sehr guten Zustand. Nichts desto trotz wurde die LS3 und sämtliche Unterlagen 3 Stunden geprüft und kontrolliert. Da der Besitzer, Hr. Ralf Choynowski, Werkstättenleiter ist, war aber nichts zu befürchten – alles war perfekt. Der Kauf wurde fixiert und nach einer weiteren Fahrt von 8,5 Stunden sind wir um 00:30 am Flugplatz angekommen. Samstag wurde sogleich aufgerüstet und bestaunt.

Die LS 3 ist in der Leistung etwas besser als eine LS4 und hat den selben Sitzkomfort. Es wird eine Übersicht über den Einsatz der Wölbklappen geben.

Andy Haider hat den weitesten Flug mit unserer LS 3 auf über 1000km geschraubt!

Gute Gleitleistungen und ein tolles Handling zeichnen dieses Plastik Flugzeug aus. Die Wölbklappen sind für Einsteiger gewöhnungsbedürftig ebenso wie das Fehlen einer Bugkupplung, was im F-Schlepp nachteilig ist. Wir können sie allgemeine Meinung, dass die LS3 nicht gut steigt da sie zu schwer ist, nicht teilen. Wer dieses schöne Flugzeug genauer betrachten möchte, muss bei Regenwetter kommen denn bei schönem Wetter finden sich in der Halle nur mehr die Flächenbezüge der LS 3.

Technische Daten zur LS 3:
Erstflug: 1976
Klasse: Rennklasse
Spannweite: 15 m
Länge: 6,84 m
Leergewicht: 289 kg
max. Fluggewicht: 472 kg
Gleitzahl: 1:40